Pheromone im Fernsehen TV


Kaum schaltet man den Fernseher an, stellt man fest, dass wieder eine der zahlreichen Fernsehserien sich ausgiebig dem Thema Pheromone (menschliche Lockstoffe) widmet. Im aktuellen Fall geht es in "Unter Uns" um eine eher zufällige Entdeckung in einem Parfüm, welches auf dem Markt scheiterte und eigentlich entsorgt werden sollte. Wie schön, dass nun doch noch große Gewinne für die Entwickler winken. Die "Tests" mit diesem Parfüm zeigen zumindest einen durchschlagenden Erfolg und lassen Großes erahnen. Um den unerfahrenen Zuschauer mit der unglaublichen Sympathiewaffe Pheromon vertraut zu machen, erfolgt sogleich eine semiwissenschaftliche Erklärung von der Unter Uns- Streberin und Intelligenzbestie Sina. Vielleicht ganz unnötigerweise, denn, so scheint es, kann auf Dauer keine der bekannten Serien ohne das Thema Pheromone auskommen.

Schon 1999 waren Pheromone über Wochen ein großes Thema in der oft als erfolgreichste deutsche Soap bezeichneten Serie: "Gute Zeiten schlechte Zeiten" - GZSZ.  Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Zuschauer an das Wundermittel, welches durch den liebenswerten aber erfolglosen Serienkobold Kai zusammengekocht wurde. Tatsächlich funktionierte seine Pheromonmixtur - und wie sie funktionierte: seine angebetet Cora war wie von Sinnen und fiel willenlos über Kai her.

Also, wir von der Firma Vitalogo können uns nur zu gut an diese Zeit erinnern. Unser Produkt Eroscape hatte als erstes Deutsches Pheromonprodukt eine erfolgreiche Markteinführung hinter sich, als sich GZSZ über die durchschlagenden Erfolge von menschlichen Lockstoffen und deren dramatischen Wirkungen ausließ. Damals wurden wir von vielen Zuschauern dieser Serie regelrecht angefeindet. Da diese die extrem überzogene Darstellung über die Wirkungen von Pheromonen beim Menschen als absolute Realität ansahen, waren wir als Hersteller von Pheromonsprays dafür verantwortlich, dass tausende Teenager zukünftig im Dunst von Pheromonen wie Tiere übereinander herfallen würden.

Auch die inzwischen eingestellte Serie "Marienhof" hatte sich schon mit dem Thema Pheromone beschäftigt: um eine Verkuppelung erfolgreich durchzuführen wurde Unterwäsche mit Lockstoffen eingesprüht. Da der Kuppler aber dabei erwischt wurde, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, wie durchschlagend die Pheromonwirkung in dieser Seriendarstellung gewesen wäre.

Nicht schlimm, sind wir uns doch sicher, dass auch andere Serien zukünftig das spannende Thema Pheromone aufgreifen werden.

Die Vorstellung, dass Pheromone einem die Welt der Sympathien und der unabdingbaren Anziehung a la Patrick Süsskind öffnet, ist einfach zu verlockend. Die Wirkung von Pheromonen bei Tieren ist unumstößlich.. Aber wir Menschen sind eben doch nicht nur Tiere, die alleine durch animalische Instinkte gelenkt werden. Auch wenn uns das Fernsehen glauben machen möchte, dass uns Pheromone völlig willenlos machen können, sieht die Realität doch anders aus. Viele weitere Aspekte als der Geruch eines Menschen entscheiden über Sympathie und somit letztendlich auch über die Partnerwahl. Aber unterschätzen sollte man die subtile Wirkung dieser ganz besonderen Moleküle auch beim Menschen nicht. Tatsächlich ist sie wissenschaftlich schon lange belegt und wird oftmals unterschätzt. Lockstoffe, welche durch ständiges Duschen von der Haut gewaschen werden, können durch hochwertige Pheromonsprays, wie z.B. Eroscape ersetzt werden. Dadurch wirken wir auf natürliche Weise sympathischer und offener auf unsere Mitmenschen. Sympathie schafft Nähe und macht sexy. Somit sind Pheromonsprays die ideale Flirthilfe, das I-Pünktchen beim Kennen lernen, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Bis es in ferner Zukunft vielleicht möglich sein wird, die ultimative "Pheromonwaffe" zu entwickeln, wie sie bereits in einigen Computerspielen, Spielfilme und SciFis Verwendung findet, ( Star Trek Folge über die Orioner, Lois & Clark: Pheromone, My Lovely, oder auch Batman & Robin mit Uma Thurman ) warten wir gespannt auf weitere Daily Soaps, die dem Thema Pheromone nicht widerstehen können.  

Ihnen wünschen wir bis dahin viel Spaß und Erfolg beim Flirten mit Pheromonen.